Lachmesse Nachwuchs

Kupferpfennig-Wettstreit

Christoph Fritz gewinnt den Kupferpfennig-Wettstreit der 29. Lachmesse

Der Österreicher konnte die meisten Stimmen – sprich „Kupferpfennige – für sich und sein starkes Solo verbuchen.

Zum 7. Mal ging am 23. Oktober 2019 im Rahmen der 29. Leipziger Lachmesse der Kabarettnachwuchs-Grand Prix über die Bühne des academixer-Kellers. Gastgeberin Anke Geißler begrüßte drei vielversprechende Newcomer, die mit ihren Darbietungen überzeugten: Jane Mumfordaus der Schweiz, Christoph Fritz aus Österreich und Lokalmatador Bernard Paschke, mit 19 Jahren derzeit Jüngster der deutschen Kabarettszene.

Das Publikum im voll besetzten academixer-Keller honorierte alle Wettbewerbsbeiträge mit viel Beifall, entschied sich aber letzten Endes für den jungen Österreicher Christoph Fritz. Er erhielt die meisten der kupfernen Pfennigstücke, die an die drei talentierten Nachwuchskünstler vergeben wurden. Das Preisgeld im Kupferpfennig-Wettstreit wird von der Urkrostitzer Brauerei gestiftet, dessen Chef Wolfgang Welter Preis und Auszeichnungen an die Wettbewerbsteilnehmer überreichte. Kabarettist Christoph Walther führte wie gewohnt witzig durch den Abend.

 

Der Gewinner – Christoph Fritz (Foto: Jens Florschütz)
Kupferpfennig Lachmesse 2019 – v.l. Christoph Fritz, Jane Mumford, Bernard Paschke (Foto: Jens Florschütz)

 

Schirmherrin war die Leipziger Kabarettistin Anke Geißler.

Ausgabe des Kupferpfennig (Foto: Jens Florschütz)

 

Moderiert wurde die Veranstaltung Christoph Walther (Zärtlichkeiten mit Freunden). 

 

Christoph Walther (Foto: Jens Florschütz)


Anke Geißler (Foto: Jens Florschütz)

Jugend forsch!

Bundesvereinigung Kabarett e.V. und Lachmesse präsentierte im Kabarett-Theater SanftWut wieder 3 forsche Newcomer.

Das waren 2019:

Christine Zeides 

Foto Birgit Dworak

… fragt: Wie würde sich Faust in heutiger Zeit als Berliner Student verhalten? Wonach würde er streben? Und welche neuen teuflischen Machenschaften hält die Moderne für seinen Begleiter Mephisto bereit? Mit nicht mehr als zwei Händen bewaffnet übersetzt Christine die vermeintlich verstaubte Faustfigur in die Gegenwart und zeigt ihre erstaunliche Aktualität.

Thomas Engels 

Foto: Thomas Engels

… findet: Die Welt ist, wie sie ist. Auch, wenn es besser wäre, wenn sie besser wäre. Der eine diskutiert bei Facebook. Der andere lehnt sich vorsichtig ein Stückchen aus dem Fenster. Thomas Engels gibt subtile Einblicke in die kleinen Welten besonderer Menschen und fischt aus den Untiefen der Seele die kleinen Brocken, an denen man sich so leicht verschluckt.

Peter Fischer 

Foto: Max Saufler

… meint: Wir leben in einer Zeit, in der das Kabarett längst keine Lösungen mehr bietet, in der die Gutmenschen die Bösen und die Wutmenschen die Lautesten sind. Peter Fischers Programm ist ein Plädoyer für den Mittelweg. Für Sanftmut. Für Kompromisse. Nur bitte, verdammt noch mal, nicht die falschen. Ihr Deppen.